Schönheit und Beständigkeit

Dass die Vorteile des Parkettbodens bereits seit Jahrhunderten bekannt sind, zeigt sich in historischen Schlössern. Noch immer erscheint der Fußboden hier oft wie neu. Gleichzeitig wird auch für Gewerbeflächen und in Handwerksbetrieben gern Parkett verwendet, um von der maximalen Widerstandsfähigkeit des Bodenbelags zu profitieren.

Indem das Echtholz über seine Oberfläche atmet, schafft es ein wohltuendes Raumklima und erweist sich gerade bei nackten Sohlen als angenehm fußwarm.

 Wir verlegen Ihren Boden für die Ewigkeit. Abhängig von der Holzart ist Parkett in der Regel unempfindlich. Kleinere Kratzer in der Oberfläche lassen sich bereits durch ein wenig Feuchtigkeit ausgleichen. Und auch eine Generalüberholung erledigen wir häufig in kürzester Zeit. Nachdem wir lediglich die oberste Schicht abgeschliffen und Ihren Boden mit Öl, Wachs oder Lack behandelt haben, erscheint er – ebenso wie in den historischen Schlössern – wie neu.

Geeignete Holzarten für Parkettböden

Sowohl europäische als auch außereuropäische Holzarten werden zu Parkett verarbeitet. Dabei handelt es sich in der Regel um Hartholz von Laubbäumen. Gern beraten wir Sie in Ihren Räumlichkeiten, um das optimale Holz auszuwählen. Dabei stehen Ihnen folgende Arten zur Verfügung:

Wie lange hält ein Parkettboden?

Parkettböden sind keine Wegwerfböden. Keine Billigböden, die nach wenigen Jahren bereits ausgetauscht werden müssen.

Gutes Parkett ist nicht billig – aber bei fachgerechter Verlegung und guter Pflege überdauert ein Parkettboden klaglos viele Jahrzehnte. Deshalb ist ein hochwertiger Parkettboden nicht nur ein stilvolles Gestaltungselement für Ihr Zuhause. Für all diejenigen, die ökonomisch denken, ist er zudem eine wirtschaftlich ausgesprochen sinnvolle Anschaffung.

Wenn Sie sich für einen Parkettboden entscheiden, sollten Sie wählerisch sein. Auf zwei Dinge kommt es an: auf die Qualität des Holzes und – nicht zuletzt – auf die Qualifikation und das Know how des Parkettlegers.

Das Verlegen von Parkettböden, Wandverkleidungen und Deckenverkleidungen ist ein umfassendes Arbeitsgebiet, bei dem die Einhaltung wesentlicher Schrittfolgen beachtet werden muss.

Es beginnt schon bei der Aufnahme Ihrer Wünsche und bei der perfekten Terminplanung. Bei uns besucht Sie der Firmenchef persönlich, nimmt vor Ort alle erforderlichen Aufmaße und prüft die für das Angebot wichtigen Fakten. Zusätzlich bringt er einen Musterkoffer mit, damit Sie sich in aller Ruhe Ihren Parkettboden aussuchen können.

Parkett oder Laminat?

Anders als bei Laminatboden, dessen Optik ausschließlich von seiner bedruckten Oberfläche herrührt, können wir diese Grunderneuerung beliebig häufig wiederholen. So sparen Sie sich bei der Renovierung den kostspieligen Tausch Ihres Bodenbelags und gleichen so den höheren Preis beim Einbau aus. Dabei belasten Sie die Umwelt nicht mit unnötigem Abfall.

 

Gleichzeitig bildet Parkett eine geschlossene Fläche, sodass sich weder Dreck noch Speisereste in etwaigen Ritzen sammeln können. Laminat hingegen kann über die Lücken zwischen den Dielen Feuchtigkeit aufnehmen und aufquellen.

 

Planen Sie jedoch den Bodenbelag Ihrer Mietwohnung, stellt Laminat eine Alternative dar, die Sie beim Auszug rückstandslos entfernen können. Wenn Sie sich für Laminat entscheiden, sollten Sie beim Verlegen aber auf ausreichende Trittschalldämmung achten.

Je nach Wunsch verlegen wir bei Ihnen Echtholzparkett in folgenden Varianten:

Aktuelles

Parkett verlegen

Parkett renovieren

Parkett schleifen

Treppen

Bootsrestauration

Historische Fliesen

Sonderanfertigungen

Decken verlegen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Von Parkettrestauration bis hin
zur Anfertigung von Einbaumöbeln

Parkett schleifen, Schleifen von Treppenstufen, Ölen, Wachsen und Versiegeln sind nur einige Punkte aus unserem Leistungsangebot. So fertigen wir darüber hinaus Wandverkleidungen und stellen Deckenverkleidungen her.
Ergänzende Arbeiten wie die Anfertigung individueller Einbaumöbel, Möbelrestauration und die Aufbereitung passender Bänke, Tische, Schränke erweitern unser Kerngeschäft.

Wir setzen auf Zuverlässigkeit!

Erfahren Sie alles über Jobangebote und Praktika.

Unsere Leistungen: Echtholzparkett, historische Fliesen, Bootsrestauration und vieles andere mehr. Wir liefern und verlegen seit vielen Jahren in Dortmund und den angrenzenden Städten Unna, Hagen, Schwerte Echtholzparkett für Wohnungen, Geschäftsräume, Galerien und vieles mehr.

Unsere Referenzen

„Handwerksarbeit ist Vertrauenssache – Qualitätsarbeit zum fairen Preis“ Erhalten Sie einen Einblick in unsere Arbeit.

Wir sind immer für unsere Kunden da!

5/5
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Parkett-Fachbetrieb
Heinz Bolik

Eichendorffstraße 27
44143 Dortmund-Wambel
Telefon: 0231-33047127
Mobil: 0151-17722038
info@parkett-fachbetrieb-bolik.de

Öffnungszeiten
Mo–Fr: 08.00 – 17:00 Uhr
Sa: 08.00 – 14:00 Uhr

Jetzt Online-Anfrage stellen!

Massivparkett

Massivparkett, welches aus massiven Holzstücken besteht, wird in unterschiedlichen Verarbeitungsstufen angeboten. In der verbreitetesten Art werden die Holzteile in unverarbeitetem Zustand auf dem Boden verlegt. Nach einem professionellen Abschleifen der Oberfläche wird das Holz mit Parkettlack, Fußbodenöl oder Wachs behandelt. Das technisch weiterentwickelte, kalibrierte Massivparkett wird bereits in der Produktion mit Material schützenden und versiegelnden Stoffen behandelt. Die Variante des Fertigparketts ist ebenfalls bei einigen Herstellern im Sortiment. Bei dieser Fertigungsweise entfällt die Oberflächenbehandlung als finaler Schritt.

Lamparkett

Lamparkett, welches in seinem Aufbau dem robusten Stabparkett gleich ist, setzt sich aus einzelnen Holzstäben zusammen, welche direkt durch die Verbundstücke auf den Unterboden genagelt werden. Die Stäbe sind jedoch im Unterschied zum Stabparkett 10 bis 38 cm kürzer und nur 1 bis 1,1 cm hoch, woraus sich auch die Beinamen Dünnparkett oder Dünnstab ergeben. Gerade aus der geringen Höhe dieser Parkettart kann man bei Renovierungen einen Vorteil ziehen, weshalb dies auch ein gern genutzter Einsatzbereich ist. Es ist ähnlich dem Mosaikparkett in verschiedenen gängigen Verlegemustern erhältlich und auch auf Böden einsetzbar, auf welchen zuvor Teppichboden oder Linoleum verlegt war. Allerdings ist es abhängig von dem jeweiligen Hersteller nur bedingt bei einer vorhandenen Fußbodenheizung einsetzbar.

Parkettdiele

Parkett-Dielen unterscheiden sich technisch nicht von Fertigparkett, haben aber den Vorzug, dass sie weitgehend gegen Verziehen geschützt sind und sich daher meist auch für Fußbodenheizung eignen. Alle Dielen gibt es unbehandelt oder in verschiedenen fertigen Oberflächen.

Stabparkett

Stabparkett ist ein aus einzelnen Holzstäben bestehendes Parkett, welche in unterschiedlicher Stärke angefertigt werden. Die Ausführungen reichen bis zu einem zwei schichtigen Aufbau mit 50cm Länge und 7cm Breite. Die auch weit verbreitete Bezeichnung als Nagelparkett ergibt sich durch die besondere Installationsart. Hierbei werden die einzelnen Parkettstäbe seitlich durch die Feder vernagelt, eine in einer außen verlaufenden Rille beziehungsweise Nut gesteckte Holzleiste. Somit wird nur das Verbund Stück auf den darunter liegenden Boden genagelt und der darauffolgende Parkettstab verdeckt die einzelnen Nägel wieder. Hierdurch ergibt sich ein besonders stabiler und robuster Verbund mit dem Unterboden da jedes Parkettteilstück direkt befestigt wird. Eine weitere Variante dieser Parkettart, die Parkettriemen, werden mit einer direkt in der Fabrikation in der Vertiefung angebrachten Feder ausgeliefert, was die spätere Verlegung beschleunigt und dementsprechend Zeit spart.

Hochkantlamellenparkett

Hochkantlamellenparkett ist dem Mosaikparkett in Aufbau und Material sehr ähnlich, da es sich um ein Restprodukt aus dessen Produktion handelt. Die Hochkant-Anordnung der einzelnen Lamellen wird durch Papierstreifen und Kunststoffnetze in Einheiten zusammengehalten. Ein Vorteil des 2,2 cm starken Parketts ist die Möglichkeit, es wesentlich häufiger zu schleifen, was auch zu einer anfänglich vermehrten Nutzung im gewerblichen Sektor beigetragen hat. Die daraus entstandene Bezeichnung als Industrieparkett ist in der heutigen Zeit jedoch irreführend, da Hochkantlamellenparkett mittlerweile auch im privaten Wohnbereich sowie in häufig frequentierten öffentlichen Einrichtungen wie Museen und Schulen zu finden ist.

MassivDiele

Massivholzdielen bestehen aus einem Stück Holz (massiv) und haben ein großflächiges Format (min. 12 cm breit und 1.20 m lang). Wenn sie zur Fixierung auf einer Unterkonstruktion vorgesehen sind, beträgt die Stärke meist 21 mm, ist aber auch schwächer, wenn diese zur flächigen Verklebung bestimmt sind.

Mosaikparkett

Mosaikparkett zeichnet sich durch seine vielfältigen Stilrichtungen und Gestaltungsmöglichkeiten aus. Die mit 8 bis 10mm eher dünn verarbeiteten Holzlamellen werden je nach gewünschtem Muster auf einem Fixierungsnetz geliefert, um die jeweilige Optik bei der Verlegung beizubehalten. Da es sich um Massivparkett handelt, wird nach der Installation des Parketts der Boden abgeschliffen und mit speziellen Ölen und Wachs versiegelt. Die geringfügige Verarbeitungsdicke der Lamellen bietet gerade bei Böden mit eingebauter Fußbodenheizung einen großen Vorteil, da die Wärmeentwicklung durch das Material kaum behindert wird.

Tafelparkett

Die Königin unter den Parkettfußböden zeichnet sich durch eine extreme Vielfalt an künstlerischen Möglichkeiten im Bereich von geometrischen Formen und verschiedenfarbigen Mustern aus. Diese größtenteils aus quadratischen und dreiecksförmigem Parkettmuster bestehenden Tafeln können in beliebigen Formationen kombiniert werden, welche von einem Fries umlaufen werden und verleihen somit jedem Raum ein individuelles Aussehen.

Mehrschichtparkett

Eine Sonderform des massiven Parkettbodens ist das Mehrschichtparkett, bei dem als Träger Holzwerkstoffe zum Einsatz kommen. Häufig werden hierbei preiswertere Nadelhölzer als Träger verwendet. Das Edelholz bildet die Deckschicht. Das Mehrschichtparkett mit seinem in drei Schichten gegliederten Aufbau ist wesentlich unempfindlicher gegen Verwerfungen und muss somit nicht vollständig verklebt werden, sondern kann durch einfachere Klick-Systeme installiert werden. Hier ist das formschließende System von Woodloc zu bevorzugen, da es, anders als ein kraftschließendes System, zu keinen Abnutzungserscheinungen im Schließmechanismus und dadurch zu keiner späteren Fugenbildung kommt. Die oberste Schicht, welche der späteren Optik dient, wird auf eine oder mehrere Trägerschichten geklebt.